Bild Varianten Ortsmitte

Aktuell

Wir bringen Sie auf den neuesten Stand!

Gemeinsame Ortsmitte Schallstadt

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

im Rahmen des Landessanierungsprogramms bei dem Projekt Gemeinsame Ortsmitte Schallstadt hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 23. Oktober 2012 einen Grundsatzbeschluss für einen Rathausneubau gefasst.

Am 3. Dezember 2012 haben Vertreter der Bürgerinitiative "Kein Rathausneubau" einen Antrag auf Durchführung eines Bürgerentscheids zur Frage, ob in die zukünftige Gemeinsame Ortsmitte Schallstadt der Neubau eines Rathauses miteinbezogen werden soll, eingereicht.

Am 15. Januar 2013 hat der Gemeinderat das Bürgerbegehren unter Berücksichtigung der aus Rechtssicherheitsgründen geänderten Fragestellung für zulässig erklärt. Der Bürgerentscheid hat am 17. März 2013 stattgefunden. Auf die Veröffentlichungen hierzu auf dieser Homepage darf verwiesen werden.

Zum weiteren Vorgehen hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 24. September 2013 beschlossen, einen "Arbeitskreis Ortsmitte" einzurichten. Am 22. Oktober 2013 hat der Gemeinderat über die Zusammensetzung des Arbeitskreises entschieden. Die Sitzungen des Arbeitskreises sind zwischenzeitlich abgeschlossen, die Ergebnisse veröffentlicht.

In der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats am 23. September 2014 haben Bürgermeister Jörg Czybulka und Herr Dr. Fahle nochmals ausführlich über den aktuellen Sachstand berichtet. Der Gemeinderat hatte dem vorgeschlagenen Vorgehen zugestimmt, dass der neu gewählte Gemeinderat die Möglichkeit haben soll, die Ergebnisse des Arbeitskreises im Rahmen einer Klausurtagung prozesssteuernd zu analysieren, sich über mögliche weitreichende politische Inhalte bewusst zu werden, eine grundsätzliche Entwicklungsleitlinie zu bestimmen und das weitere Vorgehen auch unter dem Aspekt einer weiteren Bürgerbeteiligung und eines damit einhergehenden Dialogprozesses abzuwägen. Im Anschluss sollte gemeinsam mit der Bürgerschaft eine ganztägige Planungswerkstatt auch vor dem Hintergrund eines im Zusammenhang der weiteren Städtebauförderung notwendigen Gemeindeentwicklungskonzepts Schallstadt 2025 mit externer Begleitung stattfinden. Klausurtagung und Planungswerkstatt sind zwischenzeitlitch erfolgt.

Am 14. Juli 2015 hat der Gemeinderat das Integrierte Gemeindeentwicklungskonzept 2030 beschlossen. Darin sind Leitlinien, Ziele und Projekte der gemeindlichen Entwicklung für die kommenden 10 bis 15 Jahre erarbeitet worden. Unabhängig davon, dass ein solches umfassendes Konzept einen Handlungsrahmen für die künftig anstehenden kommunalpolitischen Entscheidungen darstellt, ist ein solches städtebauliches Entwicklungskonzept auch eine Voraussetzung für weitere Förderungen im Rahmen des Programms für die städtebauliche Erneuerung und Entwicklung bzw. die Gewährung von öffentlichen Zuschüssen für städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen. Das gesamthafte Gemeindeentwicklungskonzept ist in Schallstadt insbesondere auch die inhaltliche und strategische Grundlage für das gemeindliche Schlüsselprojekt der kommenden Jahre: die funktionale und städtebauliche Entwicklung einer neuen gemeinsamen Ortsmitte im Bereich des Alten Sportplatzes und südlich des Sportareals ("Zirkuswiese").

Am 28. Juli 2015 hat der Gemeinderat nunmehr folgenden Beschluss gefasst:
Die Genossenschaft „Bauverein Breisgau eG“ wird beauftragt, ein Konzept für die künftige Nutzung der „Gemeinsamen Ortsmitte Schallstadt“ (Flurstücke 3563 [„Alter Sportplatz“], 4275, 4285 und 4286 [„Böttche“] und einer Teilfläche des Flst. 3543 [westlich der katholischen Kirche] zu entwickeln. Dabei sind auch die aus der Bürgerschaft im Gemeindeentwicklungskonzept der Gemeinde beschriebenen Ziele/Inhalte/Strategien zu berücksichtigen. Sofern der Gemeinderat mit dem Konzept einverstanden ist, ist die Gemeinde bereit, dem Bauverein Breisgau eG die o.g. gemeindeeigenen Grundstücke zu noch auszuhandelnden Preisen zu veräußern. Für die Entwicklung des Konzepts einschließlich der Organisation und Durchführung eines Architektenwettbewerbs erhält die Genossenschaft „Bauverein Breisgau eG“ ein Honorar in Höhe von brutto 40.000,00 Euro. Dieser Betrag ist frühestens zwei Monate nach Vorlage des Konzepts zur Zahlung fällig. Für den Fall, dass die Gemeinde dem Bauverein die o.g. Grundstücke verkauft, ist dieser Betrag auf den Kaufpreis anzurechnen.

Vom Bauverein wurde dazu eine Mehrfachbeauftragung mit fünf beteiligten Büros ausgelobt. Zur Entscheidung über die Entwürfe hat am 26. April 2016 das Beurteilungsgremium getagt und den Entwurf 1004 des Büros Melder + Binkert Architekten zum Siegerentwurf gekürt. Dieser Entwurf ist nun Grundlage für die weitere Diskussion im Gemeinderat.

Der Gemeinderat hat daraufhin in seiner Sitzung vom 15. Juni 2016 entschieden, dass im Rahmen der Entwicklung der Neuen Ortsmitte Schallstadt nicht nur dem Verfasser des Siegerentwurfs (Arbeit 1004, Melder + Binkert Architekten), sondern auch dem zweiten Sieger (Arbeit 1001, ABMP Amann, Burdenski, Munkel, Preßer GmbH & Co. KG) die Möglichkeit zur Überarbeitung seiner Arbeit eingeräumt werden soll.
 
Die beiden überarbeiten Entwürfe wurden in der Sitzung des Gemeinderats am 18. Juli 2016 (18:30 Uhr, Alemannensaal im Ortsteil Mengen) öffentlich vorgestellt. Danach erfolgte die öffentliche Ausstellung der Entwürfe, die genauen Termine können Sie dem Terminplan in der nachstehenden Dokumentation entnehmen. Die Entscheidung über die Beauftragung eines der beiden Preisträger wurde in der Sitzung des Gemeinderats am 27. Juli 2016 getroffen. Die Präsentationen der beiden überarbeiteten Entwürfe aus der Sitzung des Gemeinderats vom 18. Juli 2016 finden Sie ebenfalls in unten stehender Dokumentation.

Entwurf 1001 Lageplan Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 27. Juli 2016 für die Entwicklung der Gemeinsamen Ortsmitte dem Entwurf 1001 des Büros Amann Burdenski Munkel Preßer GmbH&Co.KG zugestimmt.

In seiner Sitzung vom 13. Dezember 2016 hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, mit dem Bauverein Breisgau eG einen Kaufvertrag über den Verkauf der Grundstücke auf dem Alten Sportplatz und der Böttche auf Basis einer Projektvereinbarung zu schließen.
 
Damit ist der Weg frei für die Schaffung von neuem Wohnraum für generationenübergreifendes Wohnen in der „Neuen Ortsmitte Schallstadt“, eine Senioren-Tagespflegeeinrichtung und einen Bürgertreff. Eine attraktive öffentliche Freifläche als Markt- bzw. Dorfplatz, der für kleinere Märkte (Wochenmarkt, Martinimarkt, Flohmärkte) oder auch für Veranstaltungen der ortsansässigen Vereine genutzt werden kann, soll die Bedeutung der Neuen Ortsmitte unterstreichen.
 
Frau Bott vom Bauverein zeigte in der Gemeinderatssitzung nochmals in groben Zügen die Planung der Architekten Amann Burdenski Munkel Preßer auf, die auf dem Grundstück des „alten Sportplatzes“ 3 winkelförmige Gebäude mit jeweils 2 – 3 Geschossen und einer gemeinsam genutzten Tiefgarage vorsieht. Begleitend entsteht im nördlichen Bereich des „Alten Sportplatzes“ eine attraktive öffentliche Freifläche mit viel Grün, Spielplatz und dem großzügigen Dorfplatz.
 
Im nördlichen Gebäude direkt am öffentlichen Dorfplatz konzentrieren sich die Sondernutzungen, so ist hier an prominenter Stelle im Erdgeschoss ein Bürgertreff geplant. In den anderen Erdgeschossflächen am Dorfplatz sollen die Räumlichkeiten für die Senioren-Tagespflege angeboten werden.
 
Es entsteht so ein Wohnquartier für Mehrgenerationenwohnen mit Freiräumen, die spontane Begegnungen möglich machen, sowie weitere öffentliche Stellplätze entlang der Wiesenstraße.
 
Die Wohnungen auf dem „Alten Sportplatz“ errichtet die Bauverein Breisgau eG ausschließlich als Mietwohnungen und verpflichtet sich, diese als Mietwohnungen mindestens 20 Jahre im Bestand zu halten. Durch den vorgesehenen Wohnungs-Mix entsteht Wohnraum für alle Altersgruppen und unterschiedliche Familienmodelle.
 
Die Vergabe der Wohnungen erfolgt gemäß der Satzung der Bauverein Breisgau eG an Genossenschaftsmitglieder, d.h., dass die Schallstädter Bürger, die sich für eine Wohnung bei der Bauverein Breisgau eG interessieren, Mitglied werden müssen. Die Gemeinde hat bei der Belegung der Wohnungen (sowohl bei der Erst- als auch bei der Wiederbelegung) ein Mitspracherecht für 50% der Wohneinheiten, womit auch Schallstädter Neumitglieder bei der Belegung besonders berücksichtigt werden können. Weitere Informationen zur Mitgliedschaft beim Bauverein finden Sie auf www.bauverein-breisgau.de.
 
In der „Neuen Ortsmitte“ soll auch Eigentumsbildung möglich gemacht werden. Daher sollen
die Wohnungen, die auf den Böttche-Grundstücken errichtet werden, zum Erwerb angeboten
werden.
 
Der Gemeinderat und Bürgermeister Jörg Czybulka zeigten sich in der Sitzung sichtlich erfreut, dass mit dem Beschluss für den Verkauf der Grundstücke auf Basis der Projektvereinbarung das Projekt „Neue Ortsmitte Schallstadt“ nach jahrelangen Diskussionen nun konkret starten kann.
 
In seiner Sitzung vom 25. April 2017 hat der Gemeinderat einer aktualisierten Projektvereinbarung bzw. der vorgestellten Nutzungsvariante zugestimmt und die Verwaltung mit der weiteren Planung und Umsetzung beauftragt. Diese aktuelle Nutzungsvariante sieht in Haus 1 die Unterbringung des Bürgertreffs mit möglichem quartiersbezogenen offenen Mittagstischangebot und einem (Eis)café, einer öffentlichen  Toilette, einer Kinderkrippe (U 3 Gruppe) und eines kleinen Ladens vor. Diese Flächen im Erdgeschoss des Hauses 1 werden von der Gemeinde angemietet und können bei Bedarf untervermietet werden. Die Tagespflegeeinrichtung ist in Haus 2 vorgesehen, wo sie auch im ursprünglichen Wettbewerbsentwurf des Büros ABMP vorgesehen war. Haus 3 sieht weiterhin Wohnnutzung vor, um so auch Familien mit Kindern Wohnungen mit Gartenzugang anbieten zu können.

Die Verwaltung ist darüber hinaus beauftragt worden, eine Arbeitsgruppe einzurichten, die auf Basis der vorgestellten Nutzungsvariante die Ausgestaltung des Bürgertreffs, die Freiflächen- und Marktplatzgestaltung und die Gestaltung der Grünfläche des Kirchengrundstücks begleitet. Dieser Arbeitsgruppe gehören je ein Vertreter der im Gemeinderat vertretenen Fraktionen, Vertreter der Bauverein Breisgau eG und des Architekturbüros ABMP sowie des noch zu benennenden Landschaftsarchitekturbüros(nach Bedarf), Bürgermeister Jörg Czybulka, Vertreter der Verwaltung, Mitglieder der Arbeitsgruppe „MGW Neue Ortsmitte“ und nach Bedarf zusätzliche Sachverständige an.

In der nachfolgenden DOKUMENTATION finden Sie das Gemeindeentwicklungskonzept, die  Ergebnisdokumentation der Klausurtagung des Gemeinderats, die Ergebnisdokumentation zur Planungswerkstatt sowie sämtliche Protokolle der Sitzungen des Arbeitskreises und alle weiteren aktuellen Informationen zum bisherigen Verfahren.

Ihr
 
Jörg Czybulka
Bürgermeister

Dokumentation:



Gemeinde Schallstadt

  • Bürgermeisteramt Schallstadt
  • Kirchstraße 16
  • 79227 Schallstadt
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK